Aktuelles

: Mit Bildung und Gottvertrauen in die Zukunft

Gespannt warteten die Schülerinnen der Jahrgangsstufe 13 am Dienstag auf ihre Gäste aus Tansania. Inspiriert durch die Frankfurter Buchmesse, die gerade zu Ende gegangen war, hatten sie kurze Beiträge auf Englisch zu Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus dem ostafrikanischen Land vorbereitet, um mit ihren Besuchern - einem Schulleiter, einer Sozialkundelehrerin, einer Studentin, einer Schülerin und einem Schüler - unter anderem über lesenswerte Unterrichtslektüren zu diskutieren. Ausgehend von der Frage, wie Bildung zu einem besseren Weltklima - im wörtlichen wie im übertragenen Sinn - beitragen könne, entwickelte sich rasch ein angeregter Gedankenaustausch, bei dem Lieblingsfächer, Lieblingsessen, berufliche Pläne (so sie nicht geheim waren), aber auch sehr persönliche Dinge wie die Bedeutung von Religion für Individuum und Gesellschaft zur Sprache kamen. Die Doppelstunde endete mit gegenseitigen Literaturtipps zu Werken von Goethe, Ng?g? wa Thiong'o, Shakespeare und Jay Asher sowie einem Austausch von Kontaktdaten, um auch über die Entfernung im Gespräch zu bleiben.

M. Schadek-Bätz